Industrielle Vorerfahrungszeiten

Vor dem Ablegen einer Qualifizierungsprüfung ist durch den Betrieb die industrielle Erfahrungszeit (am Anmeldeformular) zu bestätigen.

Die Person soll dabei das Prüfverfahren in der Anwendung in den Grundzügen bereits kennengelernt haben. Die Kenntnisse sollen unter qualifiziertere Aufrsicht (z.B. zertifiziertes ZfP-Personal) erworben werden. 

Die Erfahrungszeiten gelten in Monaten und pro Verfahren und sind in vollem Umfang vor der Qualifizierungsprüfung zu erbringen. Sie beruhen auf der gesetzlichen Wochenarbeitszeit.

  • für Stufe 1 Kurse:

1 Monat für die Verfahren VT, PT, MT
3 Monate für die Verfahren ET, RT, UT, AT, LT, TT

Die Erfahrungszeiten sind mit dem Status eines Prüferhelfers bzw. einer Prüferhelferin nachzuweisen.
Bei gleichzeitig erworbener Erfahrungszeit sind folgende Verringerungen gestattet:
bei 2 Verfahren: Reduzierung der gesamt erforderlichen Zeit um 25%
bei 3 Verfahren: Reduzierung der gesamt erforderlichen Zeit um 33%

  • für Stufe 2 Kurse bei bestehender Stufe 1 Zertifizierung

3 Monate für die Verfahren VT, PT, MT
9 Monate für die Verfahren ET, RT, UT, AT, LT, TT

Die Erfahrungszeiten sind mit dem Status eines Stufe 1 Prüfpersonals nachzuweisen
Bei gleichzeitig erworbener Erfahrungszeit sind folgende Verringerungen gestattet:
bei 2 Verfahren: Reduzierung der gesamt erforderlichen Zeit um 25%
bei 3 Verfahren: Reduzierung der gesamt erforderlichen Zeit um 33%

  • für Stufe 2 Kurse bei direktem Zugang (ohne Stufe 1 Zertifizierung)

4 Monate für die Verfahren VT, PT, MT
12 Monate für die Verfahren ET, RT, UT, AT, LT, TT

Die Erfahrungszeiten sind mit dem Status eines Prüferhelfers bzw. einer Prüferhelferin nachzuweisen.